PAGES

FEAR IS A STRANGE SOIL


You lie in bed, unable to sleep.
There it is. The reality of the trip you are going to make.
Anxiety slowly trickles down your spine.
Fuck.
Of course you tell all the yellow-eyed envyists that you can´t wait to get on that plane, while you are quietly dying inside.
Shit.

How did you ever come by this idea?
Why go away at all?
Everythings nice normal cozy and comfortable here.
You scoot down further under your blanket, making sure every limb is accounted for.
People. These people that you call friends, are going to forget you! They will be glad that you are gone. Hell, they will probably throw a "gone away" after your "going away"-party"!




Why alone?
In this moment you finally know what the looks you were given meant. When you proudly announced that not only you were going on a trip around the world, but you were going to do it alone! Not admiration or respect, oh no! It was pity, closely followed by relief. Similar to the emotional routine executed while watching the news about some kind of catastrophy. The realization that, while these horrible, pitiful* events were taking place somewhere, they, at this time were, above all, alive and comfortable on their couch.
They probably thought about what they were going to wear to your funeral.

You´re going to die! Or worse.
You pull the blanket over your head to stop yourself from hyperventilating.
In the end there is only one thing left to do:
Call mother.
The monotone beep close to your ear already calms you down.
Ah! The routine of civilization, thats what keeps us all alive. Why would you ever want to leave.
Your overprotective, cluckish mother that cried up a storm when you decided to go to Ireland for two weeks. The mother that thinks that the two hour trainride that seperates your home from hers is "quite a distance". Your mother, that has never left the contintent.
She will surely do the only right thing and talk you out of this madness of a trip.
Everyone will understand that you cannot break your poor old mothers heart. She would surely get sick if you abandon her. You keep your mother healthy and alive by staying! Noone could judge you for that.
They would nod solemnly, secretly speedialing their mothers phone number while you tell them about your great sacrifice. Hah! That will show them to treat their mothers badly. You are a saint of a daughter! That´s what you are!
My god, mother can´t you pick up your phone!

- Hello Kitty..., she says slowly and with a certain amount of disinterest. I´m sure she´s watching TV. Probably the news.


- Mom?

- Hm?
The News, no doubt.


- I don´t think I´m going...I think...I think I will lie here and stare at the ceiling. For six months.

- Hm, yes, that will occupy you for about two days, won´t it?



Thanks mother. It´s almost as if don´t want your only daughther to live.



xxx

Im Bett. Schlaf keine Option.
Da. Die Realität der Reise.
Langsam rieselt dir die Erkenntnis den Rücken hinunter
bis sie zu einer Gänsehaut geworden ist.

Natürlich. Den grünäugigen Neidern erzählst du das du es gar nicht erwarten
kannst endlich das Flugzeug zu besteigen, während du dir innerlich eine Totenbahre baust.

Warum überhaupt?
Woher kam diese Idee?
Aus der Romantik freilich. Aber die Freiheit ist kein Liegestuhl.
Warum die gemütlich nette Normalität verlassen für ein härteres Pflaster?
Tiefer unter die Decke, schweigend alle Glieder zählend.
Menschen. Die Menschen die du Freunde nennst. Sie werden dich vergessen.
Eine Scheidungs- nach deiner Abschiedsfeier feiern.
Aus dem Leben geschieden. Aus ihrem Leben geschieden.

Warum überhaupt allein?
In diesem Moment ist dir klar was die Blicke bedeuteten. Die feierliche Proklamation des Eisbergs deiner Reise mit der Solistenspitze war nicht gefolgt Bewunderung oder Respekt. Nein nein. Mitleid. Mit kurz darauf folgender Erleichterung. Ähnlich der emotionalen Routine verbunden mit Katastrophenfernsehberichterstattung. Die Realisation das diese Ereignisse, während diese zweifellos stattfinden, sich vor allem durch ihre Entfernung von der Couch, von der aus sie wahrgenommen werden, auszeichnen.
Vermutlich haben sie an die Garderobe gedacht die sie zu deinem Begräbnis ausführen werden.

Sterben wirst du, oder Schlimmeres.
Prävention von Hyperventilation durch Decke über dem Kopf.
Es bleibt nur noch eines zu tun:

Mama anrufen.
Der Monoton an deinem Ohr beruhigt dich bereits. Ah! Routine der Zivilisation. Das ist es was uns am Leben hält!
Deine Mutter die die Zugfahrt von ihrem zu deinem Zuhause für eine ganz schöne Strecke hält. Deine Mutter die nie den Kontinent verließ.
Sie wird das müttlerlich richtige tun und dir diesen Wahnsinn ausreden.
Warum wegwollen? Jeder wird verstehen das du deiner alten Mutters Herz nicht brechen kannst. Krank würde sie werden, solltest du sie verlassen. Gesund und am Leben hältst du sie mit deiner Anwesenheit. Niemand könnte dich richten!
Ernst nickend würden sie in ihre Taschen fassen, heimlich die Nummern ihrer Mütter wählend, während du von deiner Aufopferung berichtest. Das wird sie lehren ihre Mütter schlecht zu behandeln.
Mutter. Heb ab!

- Hallo Katze, sagt sie langsam und uninteressiert. Bestimmt schaut sie fern. Wahrscheinlich die Nachrichten.

- Muz?

- Hm?  Die Nachrichten. Bestimmt.

- Ich glaub ich fahr nicht.

Die Kunstpause hilft nichts.

- Ich glaub ich schau mir lieber für ein halbes Jahr die Decke an.

- Das beschäftigt dich sicher für zwei Tage, hm?

Danke Mutter. Es ist fast so als wolltest du nicht das deine einzige Tochter lebt.